Mit Erdnussöl angereicherte Hautpflegeprodukte leisten einen wichtigen Beitrag zur Behandlung trockenheitsgeschädigter Haut. Erdnussöl ist grundsätzlich sehr zähflüssig und dringt nur langsam in die Haut ein. Dort allerdings verweilt es lange und baut einen ausgesprochen wirksamen Schutz auf.

Das Erdnussöl bildet einen Film auf der Haut, der bis in tiefere Hautschichten hinein vordringt. Dieser Schutzfilm wehrt Einflüsse von außen ab und hält Feuchtigkeit in den Hautzellen fest. Wenn man also die Geduld aufbringt, Erdnussöl tief in die Haut eindringen zu lassen, kann hier zum Beispiel über Nacht seiner Haut viel Gutes tun.


Ölbäder mit Erdnussöl

Warmes Badewasser mit Erdnussöl ist eine Wohltat für die Haut. Das Erdnussöl verteilt sich tröpfchenweise im Badewasser und pflegt die Haut durch einen Lipidfilm. Der gesamte Körper wird gleichmäßig dünn eingefettet. Gerade bei Neurodermitikern (Hautkrankheit Neurodermitis) und bei Menschen, die unter trockener Haut leiden oder mit schuppigen Hautpartien zu kämpfen haben, ist die Anwendung von Badeölen mit Erdnussöl empfehlenswert. Auch reines Erdnussöl eignet sich als Badezusatz.

Während des Badens dämmt das Erdnussöl das Herauslösen von feuchtigkeitshaltenden Bausteinen aus der Haut ein. Es sorgt im Gegenteil dafür, dass das Hydro-Lipid-System geschädigter Haut stabilisiert wird. Erdnussöl unterstützt die Wiederherstellung der natürlichen Barrierefunktion der Haut. Nach einem Bad mit Erdnussöl ist der quälende Juckreiz von trockener, schuppiger oder leicht schorfiger Haut verschwunden.

[amazon box=“B005ZY84Q8″

Hautpflege mit Erdnussöl

Aufgrund des hohen Fettanteils in der Erdnuss sind Gesichtspflege- und Körperpflegecremes nur verhältnismäßig gering mit Erdnussöl angereichert. Gerade wenn eine Gesichtspflege alltagstauglich sein soll, sollte sie keinen fettigen Film auf der Haut hinterlassen. Bei Gesichtspflegeprodukten mit Erdnussöl können Verbraucher davon ausgehen, dass die Creme zwar den Wasserhaushalt der Haut reguliert, aber keine glänzenden Rückstände auf der Gesichtshaut verbleiben.

Erdnussöl Nachtcremes sind ebenfalls sehr beliebt. Hier ist der Anteil des Erdnussöls größer, als bei der leichteren Tagespflege. Erdnussöl sorgt dafür, dass die Inhaltsstoffe der Gesichtscreme über Nacht einwirken können und gleichzeitig Feuchtigkeit in den Zellen gebunden wird.

Dieses Prinzip machen sich auch

  • Ganzkörperlotionen,
  • Augencremes,
  • Fußpflegeprodukte und
  • Handmasken zu Nutze.

Erdnussöl findet auch in der Körperpflege von Babys und Kleinkindern Anwendung und dient zur Behandlung von Schuppen und Kopfhautproblemen. Fazit: Hautpflegeprodukte mit Erdnussöl unterstützen den Feuchtigkeitshaushalt der Haut und lassen sie gesund aussehen.

Hinweis: